headerpic
Startseite Neues Überblick
Versionen
Download Nützliches English pages
Vorbemerkung Externe Rigs
Elad FDM-SW2
G3xDDC G305/313/315 HDSDR-Version Perseus-Version PowerSDR QtRadio-Version SDR#-Version SDRConsole SdrDx-Version SDRuno-Version Twente WebSDR
ELAD FDM-SW2-Version von CSVUserlistBrowser
Die ELAD FDM-SW2-Version von CSVUserlistBrowser benutzt die CAT-Schnittstelle der ELAD-Software. Zum Datenaustausch wird ein virtuelles COM-Port-Paar eines so genannten COM-Port-Emulators benötigt. Siehe Vorbemerkung.
Zur Steuerung des Elad kann auch sein eingebautes TCP-Interface verwendet werden (siehe weiter unten). Dann ist kein COM-Port-Emulator nötig.
Kurzanleitung
  1. Lade CSVUserlistBrowser herunter und kopiere die Dateien in einen beliebigen Ordner mit Schreibrechten.
  2. Nach dem Start von CSVUserlistBrowser.exe wird nachgefragt, welche Version(en) installiert werden sollen. Wähle "ELADFDM". (Dieser Schritt ist nur einmalig für das Setup erforderlich.)
  3. Installiere, falls noch nicht vorhanden, einen Nullmodem-Emulator ("Virtueller COM-Port"). Bitte hierzu die Hinweise auf der Seite Vorbemerkung lesen.
  4. Starte ELADFDM-CSVUserlistBrowser.exe
  5. Wenn du mit CSVUserlistBrowser noch nie Senderlisten heruntergeladen hast, folge der Anleitung auf der Seite Erste Schritte.
  6. Stelle in der ELAD-Software unter "Setup Advanced" bei "Remote control" einen der beiden COM-Ports eines virtuellen Paars deines Nullmodem-Emulators ein, z. B. COM12. CSVUserlistBrowser unterstützt nur den Slave-CAT-Modus mit RX1 (unter anderem lässt sich DRM nur mit RX1 einstellen).
  7. Stelle in ELADFDM-CSVUserlistBrowser.exe unter "Options, Settings" bei "COM ports/TCP" den "Partner" dieses Ports ein, z. B. COM13. Die Baudrate spielt eigentlich keine Rolle, es ist aber nicht falsch, wenn man in beiden Programmen die selbe wählt. Klicke "Apply".
Wenn alles richtig gelaufen ist, sollte nun der ELAD SDR z. B. beim Doppelklick auf einen Listeneintrag von ELADFDM-CSVUserlistBrowser zur gewünschten Frequenz springen.
WARNUNG: Niemals eine Elad FDMSW2-CAT-Steuerung an einem VSPE-Splitter benutzen! Egal, welches Programm den Elad steuert, es muss unweigerlich zu unerwünschten Effekten kommen, da Elad die YAESU-CAT-Steuerung benutzt, welche es nicht erlaubt, die Daten eindeutig zu interpretieren. Eine Kombination von Omnirig und MaxDbSm z. B. wird genau so versagen wie eine Kombination von Omnirig und ELADFDM-CSVUserlistBrowser. ELADFDM-CSVUserlistBrowser versucht zwar, die erhaltenen Daten so gut wie möglich auszusortieren, aber ein geordnetes Zusammenspiel ist nicht gewährleistet. Wenn Elad ein ICOM- oder KENWOOD-Protokoll verwendet hätte, sähe die Sache anders aus.
COM-Port
TCP-Version
Seit der Version 1_107Beta der Elad-SW2-Software ist nun auch eine Steuerung über einen TCP-Server möglich. Ein virtueller COM-Port ist dabei nicht mehr nötig.
Man aktiviert dazu in den Elad-Settings "Remote Ctrl" den TCP-Server an einer der dort vorgeschlagenen IP-Adressen (im Bild nur ein Beispiel). In den Settings von ELADFDM-CSVUserlistBrowser gibt man dieselbe IP-Adresse und denselben Port an. Mit dem "T"-Knopf kann man die Verbindung testen. Dann klickt man auf "Apply COM port/TCP settings" ("Use TCP" muss aktiviert sein) und die Steuerung der Elad-Soft sollte nun über TCP erfolgen. Da Elad diesem Interface mehr Möglichkeiten mitgegeben hat als der CAT-Steuerung, kann die Steuerung viel flüssiger erfolgen.
TCP
ELAD
Seitenaufrufe: 973 Besucher, 1297 Roboter